Inline-Saisonabschluss in Ulm

Nur eine Woche nach Berlin besuchten wir am letzten Sonntag bereits das Rennen in Ulm. In diesem Jahr standen neben unseren „Dauergästen“ auch einige frische Gesichter am Start. Leider nicht dabei sein konnte Tomas, da ein ganz böser Husten ihn plagte. 

In zwei Autos verteilt reisten wir (Manisha, Jana, Nadia, Cedric, Lars, Fabienne, Yänu und Beni) am Samstag an. Ein Teil der Gruppe war bereits um die Mittagszeit dort, der Rest folgte dann am Abend. Nach reichhaltigem Abendessen beim Italiener (Pizza zur Vorspeise, Pasta zum Hauptgang) ging es bereits in den frühen Abendstunden ins Bett. 

Um Punkt 10.40 Uhr starteten alle ICM’ler und ca. 200 weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Einsteinmarathon in Ulm. Das Rennen in der Spitzengruppe war zwischenzeitlich schnell und verlangsamte sich immer wieder. Lars hatte Pech und stürzte bereits nach ca. 2 Kilometern. Er kämpfte aber und erreichte das Ziel trotzdem. Im Sprint der Spitzengruppe waren dann noch drei Mittelländer vertreten. Nadia erreichte den super zweiten Rang bei den Frauen. Yannick tat es ihr gleich und sprintete ebenfalls auf den zweiten Rang. Beni rollte nur 1 Sekunde später als Vierter bei den Männern ins Ziel. Mit Manisha auf dem vierten und Jana auf dem sechsten Rang platzierten sich unsere weiteren Juniorinnen auf hervorragenden Rängen. Ebenso fuhr Cedric als super 12ter bei den Herren über die Ziellinie und zeigte, dass mit ihm in den nächsten Jahren zu rechnen ist. 

Wir sagen auch hier „DANKE ULM“ für die super Organisation. Wir sind 2022 wieder dabei und freuen uns bereits jetzt. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.