EBM-Papst Marathon

Wir (Tomas, Laura, Yannick) machten uns am Sonntag 8.9.2019 um 8.30 Uhr ab Wangen an der Aare auf den Weg, um Beni und Chantal in Pratteln abzuholen. Die Fahrt ging nach Niedernhall in Deutschland (ca. 4h Autofahrt). In der Hälfte machten wir eine kleine Frühstücks-/Mittagspause, damit wir für das Rennen um 14.45 etwas im Magen hatten.

Nachdem wir die Startnummern und T-Shirts geholt hatten, platzierten wir uns in der Turnhalle bei den Tribunen. Nach einer kurzen Besprechung (Wetter war wechselhaft, teilweise war die Strecke nass und trocken), machten wir uns mit den Laufschuhen auf den Weg, um den letzten Teil der Strecke zu besichtigen. Die Temperatur war nicht so hoch. Nach einem guten Einwärmen der Muskeln besprachen wir nochmals, was für Rollen wir fahren. Zwei entschieden sich für Regenrollen und drei für Trockenrollen. Nachdem wir das geklärt hatten, gingen wir kurz Einfahren, um pünktlich am Start zu sein.

Das Rennen startete schnell und das Feld zog sich auseinander. Ein Grund war sicher auch, dass es zu Beginn einen kleinen Hügel hoch ging. 

Nach der Hälfte war das Hauptfeld nah beieinander und die einzelnen Attacken der Gegner hatten keine Wirkung. Da es mein erstes Rennen nach meinem Skiunfall war, wusste ich nicht, wie fit ich bin. Darum waren wir/ich am Anfang des Rennens geschlossen im Hauptfeld.

Ca. 3km vor dem Ziel konnten wir (Tomas und ich zusammen mit einem argentinischen Athleten) absetzen. So war die Entscheidung ums Podest gefallen. 

Auf der Zielgeraden griff der argentinische Athlet noch einmal an und konnte sich von uns absetzen. Tomas konnte sich den zweiten Platz sichern und ich wurde dritter.

Laura, Chantal und Beni waren mit ihrem Rennverlauf zufrieden und konnten gute Resultate einfahren 

(Platz 10 w, Platz 13 w, Platz 17 m).

Nach einer warmen Dusche und der Rangverkündigung machten wir uns wieder auf den Heimweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.